externer Link

Brexit: Informationen und Hinweise

Das „Gesetz zur Anpassung des Freizügigkeitsgesetzes/EU und weiterer Vorschriften an das Unionsrecht“ ist am 24.11.2020 in Kraft getreten.

Informationen finden Sie hier oder auch auf der Homepage des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat  (in deutscher Spracheexterner Linksowie in englischer Spracheexterner Link).

Ab sofort können britische Staatsangehörige und ihre Familienangehörigen, die bereits in Würzburg wohnen oder die bis zum Ende des Übergangszeitraums (bis 31.12.2020) ihren Wohnsitz in Würzburg genommen haben, ihren Aufenthalt bei der Ausländerbehörde anzeigen. Das Formblatt „Brexit: Aufenthaltsanzeige Briten“ finden Sie in unserem Downloadcenter.

Sie können diese Aufenthaltsanzeige ausdrucken, ausfüllen und an die Ausländerbehörde senden. Sie können jedoch auch abwarten, bis wir uns bei Ihnen melden.

Ab Mitte Januar 2021 werden alle britischen Staatsangehörigen, die zum Stichtag 31.12.2020 in Würzburg gemeldet sind und die die Aufenthaltsanzeige noch nicht abgegeben haben, von uns angeschrieben und gebeten, ihren Aufenthalt sowie den ihrer Familienangehörigen anzuzeigen. Das Formular „Brexit: Aufenthaltsanzeige Briten“ werden wir dem Schreiben beilegen.

Falls Sie jetzt erst nach Würzburg umziehen oder noch nicht angemeldet sind, vereinbaren Sie hierfür bitte einen Termin im Bürgerbüro (Dienstleistung "Meldewesen") der Stadt Würzburg .

Die Aufenthaltsanzeige soll dann bis 30.06.2021 an die Ausländerbehörde zurückgesandt werden.

Bitte beachten Sie: Aus organisatorischen Gründen werden wir nicht alle Schreiben gleichzeitig versenden, sondern in mehreren Etappen. Bis Ende März 2021 sollten jedoch alle britischen Staatsangehörigen den Info-Brief erhalten haben. Falls Sie keinen Brief erhalten, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail über das Kontaktformular (Angelegenheit: Brexit-Aufenthaltsanzeige).

Nach Prüfung der Freizügigkeitsberechtigung wird ein elektronischer Aufenthaltstitel (eAT) erstellt werden, das sog. „Aufenthaltsdokument-GB“.  

Für jeden eAT werden die biometrischen Daten des Inhabers/der Inhaberin benötigt (biometrisches Passfoto, Fingerabdrücke und Unterschrift).

Für die Aufnahme dieser Biometriedaten müssen Sie persönlich bei der Ausländerbehörde vorsprechen. Sie benötigen hierzu einen individuellen Termin, der zu gegebener Zeit mit Ihnen vereinbart werden wird.

Auch werden wir Ihnen noch mitteilen, welche Nachweise wir von Ihnen konkret benötigen und wann Sie diese vorlegen müssen (z.B. gültiger Reisepass).

Hinweis für Ihren Arbeitgeber:

Hier finden Sie einen Flyer für Arbeitgeber mit Informationen zu Brexit und Erwerbstätigkeit. Der Flyer enthält den Hinweis, dass britische Staatsangehörige und ihre Familienangehörigen, die bereits vor dem 31.12.2020 legal gearbeitet haben, auch weiterhin arbeiten dürfen. Nach dem 30.06.2021 (zuzüglich einer evtl. Bearbeitungsfrist) sollten die Arbeitgeber sich das Aufenthaltsrecht nachweisen lassen. Britische Staatsangehörige, die erst nach dem 31.12.2020 nach Deutschland einreisen, sind als Drittstaatsangehörige zu behandeln und benötigen für die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit einen entsprechenden Aufenthaltstitel.


Allgemeine Informationen zum Brexit sowie umfassende Antworten zu den Auswirkungen des Brexits finden Sie auf der Webseite des BMI unter folgendem Link:

https://www.bmi.bund.de/DE/themen/verfassung/europa/brexit/brexit-node.htmlexterner Linkexterner Link

Außerdem auf der offiziellen Informationsseite der britischen Behörden für britische Bürger in Deutschland:
https://www.gov.uk/guidance/living-in-germanyexterner Linkexterner Link


Unterstützungsangebot für britische Staatsangehörige mit speziellem Unterstützungsbedarf

Das UK Nationals Support Fund (UKNSF) stellt in Kooperation mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM) Deutschland in Bayern ein Unterstützungsangebot für britische Staatsangehörige zur Verfügung. Zielgruppe sind britische Staatsangehörige, die möglicherweise speziellen Unterstützungsbedarf haben (z.B. Menschen mit Behinderungen, chronischen Krankheiten, Sprachbarrieren, eingeschränkter Lese- und Schreibkompetenz oder eingeschränkten technischen Möglichkeiten).

Informationen hierzu finden Sie in der Broschüre des UK Nationals Support Fund (UKNSF) 

https://www.wuerzburg.de/_/pics/filetypes/pdf.gif

Broschüre des UK Nationals Support Fund (UKNSF), 1130 KB

sowie auf der Website von IOM in deutscher und in englischer Sprache unter http://germany.iom.int/de/uknsf-unterstuetzungsprogrammexterner Link


>>> zurück
Kontakt
Fachabteilung Staatsangehörigkeits- und Ausländerangelegenheiten
Rückermainstraße 2
97070 Würzburg
Tel: 0931 - 37 0
Fax: 0931 - 37 33 90
Kontakt aufnehmen
Öffnungszeiten

Persönliche Vorsprachen sind nur nach Terminvereinbarung möglich! Diese können zu den jeweils üblichen Öffnungszeiten telefonisch oder per Mail vereinbart werden. Wer einen Rathaus-Besuch vereinbart hat, muss eine Mund-Nasen-Bedeckung (sogenannte „Community-Maske“) tragen.


Sprechzeiten

Mo: 08:30 - 13:00 Uhr
Di, Mi: nur mit Termin
Do:14:00 - 18:00 Uhr
Fr:08:30 - 12:00 Uhr

Öffnungszeiten Service-Point

Mo:08:00 - 13:00 Uhr
Di:13:30 - 16:00 Uhr
Mi: 08:00 - 13:00 Uhr
Do: 13:30 - 18:00 Uhr
Fr: 08:00 - 12:00 Uhr

Außenstelle Veitshöchheimer Str. 100: 

Mo - Fr: 08:30 - 12:00 Uhr