externer Link

Pünktlich zum Ferienbeginn: Drei umgestaltete Spielplätze sind wieder bespielbar

Nicht nur der beliebte Wasserspielplatz im Landesgartenschaugelände von 1990, sondern auch die beiden Spielplätze „Gertrud-von-le-Fort-Straße“ und „Grünanlage Hubland“, die sich in der Nähe der neuen Landesgartenschau befinden, wurden von Grund auf überarbeitet und können ab dem 19. Mai bespielt werden.

Bis auf die Montage und den Einbau der Spielgeräte im Landesgartenschaugelände von 1990 wurden alle erforderlichen Arbeiten durch das Gartenamt ausgeführt. 

Alles in Grün - die neue Spiellandschaft im Landesgartenschaugelände von 1990
Alles in Grün - die neue Spiellandschaft im Landesgartenschaugelände von 1990 (c) Gartenamt / Lampert und Löchner
Im Landesgartenschaugelände von 1990 erwarten die Kinder vielfältige Spielinhalte. Es gibt zwei Rutschen für unterschiedliche Altersgruppen, einen großen Spielturm, ein kleines Spielpodest mit einem Dach in Blattform, ein Fünfeck-Netz, eine Spinnen-Kletternetzwand, einen „Vogelkäfig“, einen Netztunnel sowie einen Ausguck. Die einzelnen Elemente sind über verschiedene Seil- und Kletterelemente zugänglich und verbunden. Der Wasserlauf war teilweise unterspült und wurde überarbeitet. Die Wasserpumpen, Matschtische und Stauwehre wurden selbstverständlich erhalten.


Ein Schaf kommt selten allein - ein Teil der Herde auf dem Spielplatz Gertrud-von-le-Fort-Straße
Ein Schaf kommt selten allein - ein Teil der Herde auf dem Spielplatz Gertrud-von-le-Fort-Straße (c) Gartenamt / Lampert und Löchner
Der Spielplatz „Gertrud-von-le-Fort-Straße“ befindet sich in der Lehnleite, in der Nähe der Terrassengärten. Hier wurde die Spielidee „Schäferei“ ausgewählt. Eine Beweidung der Lehnleite wäre grundsätzlich vorstellbar, ist aber derzeit aufgrund fehlender Vernetzung der Weideflächen nicht durchführbar. Daher halten Schafe, Schäfer und Hütehund vorerst in Form von hölzernen Spielskulpturen, Federwipptieren sowie als Karussell Einzug. Ergänzt werden die Elemente mit einem kleinen Unterstand/Spielhaus, einer Vogelnestschaukel und Sitzgelegenheiten.


Von der Raupe zum Schmetterling - Spielskulpturen in der Grünanlage Hubland
Von der Raupe zum Schmetterling - Spielskulpturen in der Grünanlage Hubland (c) Gartenamt / Lampert und Löchner
Der Spielplatz „Grünanlage Hubland“ liegt am Äußeren Hublandweg in unmittelbarer Nähe zu einer neu geschaffenen Fußwegeverbindung in Richtung des neuen Landesgartenschaugeländes. Deshalb befinden sich dort unter dem Thema „von der Raupe zum Schmetterling“ Spielskulpturen und Federwipptiere, deren Gestaltung an Motive aus dem Buch „Die kleine Raupe Nimmersatt“ angelehnt ist (Raupe, Apfel, Erdbeere, Birne). Eine Vogelnestschaukel, ein Sandkasten und Sitzgelegenheiten runden das Angebot ab.


>>> zurück

Kontakt
Fachabteilung Presse, Kommunikation und LOB
Rückermainstraße 2
97070 Würzburg
Tel: 0931 - 37 24 92
Fax: 0931 - 37 33 73
Kontakt aufnehmen
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK