Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
externer Link

Seitenabstand zu Radfahrern: Stadt Würzburg startet Plakatkampagne für Sicherheit im Straßenverkehr

Durch die Corona-Prävention ist der Sicherheitsabstand von 1,50 Meter allen bekannt. Ein Sicherheitsabstand, der auch im alltäglichen Straßenverkehr eine große Rolle spielt, jedoch häufig nicht eingehalten wird: Deshalb schafft die Stadt Würzburg vom 23. bis 29. Juni mit Großwand-Plakaten im Stadtraum Aufmerksamkeit für das Thema „Sicherheitsabstand beim Überholen“. Die Plakatkampagne ist Teil der Image- und Aufklärungskampagne Radverkehr der Stadt Würzburg, mit der für mehr Sicherheit im Radverkehr gesorgt werden soll.

WB_Megalight01

Autofahrer haben Fahrzeuge, die vor ihnen auf der Fahrbahn unterwegs sind, meist gut im Blick. Sie sind sich bewusst darüber, dass ein gewisser Sicherheitsabstand gewahrt werden soll. Beim Seitenabstand zu Radfahrern sieht das anders aus, häufig wird mit zu geringem Abstand überholt, es kommt immer wieder zu Unfällen. Seit April 2020 ist der Seitenabstand nun auch in der Straßenverkehrsordnung (StVO) gesetzlich festgeschrieben.

Außerorts gilt ein Mindestabstand von zwei Metern. Der Mindestabstand von 1,50 Meter beim Überholen von Radfahrern gilt innerorts, sowohl beim Überholen im Mischverkehr – ohne und mit markiertem Schutzstreifen – als auch beim Überholen von Radfahrern, die auf dem Radfahrstreifen unterwegs sind. Der Mindestabstand muss also überall eingehalten werden, wo sich Rad- und Autoverkehr die Fahrbahn teilen, wie beispielsweise auch in Tempo-30-Zonen oder Fahrradstraßen. Durch den schrittweisen Ausbau der Radinfrastruktur in Würzburg findet eine neue Flächenverteilung statt, an die sich die Verkehrsteilnehmer zunächst gewöhnen müssen. Autofahrer sollen Radfahrer als gleichwertige Verkehrsteilnehmer wahrnehmen und auch die Radfahrer müssen sich als solche begreifen. Durch das begrenzte Platzangebot im Straßenraum ist es daher wichtig, an die gegenseitige Rücksichtnahme zu appellieren.

Die Stadt Würzburg hat es sich seit 2019 mit einer Image- und Aufklärungskampagne zur Aufgabe gemacht, für mehr Sicherheit im Radverkehr zu sorgen. In diesem Rahmen werden mit großformatigen Mega-Lights-Plakaten und einem Aufklärungsflyer Autofahrer – aber auch Radfahrer und Fußgänger – (nicht nur) für den 1,50 Meter-Mindestabstand sensibilisiert werden. Begleitend gibt es zum Thema Radverkehr und Sicherheit online ab 23. Juni weitere Informationen auf www.wuerzburg.de/saubermobil / Radverkehr

0622 Radverkehr Seitenabstand, 696 KB

(22.06.2020) 


>>> zurück
Kontakt
Fachabteilung Presse, Kommunikation und LOB
Rückermainstraße 2
97070 Würzburg
Tel: 0931 - 37 24 92
Fax: 0931 - 37 33 73
Kontakt aufnehmen