Menü

„3G“-Zugangsregelung für alle städtischen Dienstgebäude

Ab Montag, 6. Dezember 2021, gilt für den Zutritt in das Würzburger Rathaus wie auch die Außenstellen der Stadtverwaltung kontaktarmer Dienstbetrieb und die 3G-Zugangsregel (geimpft, genesen, getestet).

Die 3G-Regelung gilt bereits für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung wie auch Stadtratsmitglieder,und wird nun auf Besucherinnen und Besucher ausgeweitet.

An allen Verwaltungsgebäuden der Stadtverwaltung wird der Zugang damit nicht mehr uneingeschränkt möglich sein. Grundsätzlich wird darum gebeten, im Vorfeld zu klären, ob sich das Bürgeranliegen telefonisch oder schriftlich per Post oder E-Mail klären lässt. Sollte dies nicht der Fall sein, können Termine vereinbart werden. Die Verwaltung ist erreichbar über die Telefonnummer 09 31/37-0, die Mailadresse info@stadt.wuerzburg.de. Termine im Bürgerbüro können weiterhin über die Online-Terminvergabe www.wuerzburg.de/termineexterner Link abgestimmt werden. Für weitere Anliegen, die das Bürgerbüro betreffen stehen folgende Kontakte zur Verfügung: 09 31/37 20 00 beziehungsweise buergerbuero@stadt.wuerzburg.de.

Im Rathaus wird aufgrund der hohen Besucherfrequenz ein zentraler Eingang am Vierröhrenbrunnen für Besucherinnen und Besucher wie auch Beschäftigte geöffnet. Hier gilt wie bisher auch die Einbahnstraßenregelung mit Ausgang über die Rückermainstraße. Die Überprüfung der Einhaltung der 3G-Regeln findet im Rathaus am Eingang Vierröhrenbrunnen an einem Service-Punkt statt. An allen anderen Gebäuden übernehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dienststellen, mit denen die Termine vereinbart wurden, bei Einlass die Zugangskontrollen. 

Besucherinnen und Besucher müssen für den Zutritt in die städtischen Gebäude einen Nachweis vorlegen: ihr Impfdokument, den Nachweis einer Corona-Genesung innerhalb der letzten sechs Monate oder den zertifizierten Nachweis eines negativen Antigen-Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden) bzw. eines PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden). Es findet keine Speicherung der Daten statt. Darüber hinaus gilt innerhalb der städtischen Dienstgebäude für Besucherinnen und Besucher die FFP2-Maskenpflicht. 

Aufgrund der hohen Infektionszahlen legt der Oberbürgermeister der Stadt Würzburg, Christian Schuchardt, der Bevölkerung nahe, den Austausch mit den Dienststellen telefonisch und elektronisch zu suchen: „Wir bitten um Verständnis für diese Einschränkung. Aber zur Sicherheit aller haben wir uns erneut für den kontaktarmen Dienstbetrieb entscheiden müssen. Die Infektionszahlen sind weitaus höher als im letzten Winter und wir alle müssen Anstrengungen unternehmen, um diese harte, vierte Welle zu brechen.“ 

(02.12.2021)

>>> zurück