Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
externer Link

Heirat / Lebenspartnerschaft im Ausland

Hier erhalten Sie Informationen, wenn Sie im Ausland eine Ehe oder gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft schließen möchten und z.B. ein Ehefähigkeitszeugnis/Zeugnis zur Begründung einer Lebensparternschaft im Ausland benötigen.
 

Was ist ein Ehefähigkeitszeugnis?

Ein Ehefähigkeitszeugnis ist eine mehrsprachige Bescheinigung des deutschen Standesamts zur Eheschließung im Ausland, in dem beide Eheschließenden genannt sind.
Es bescheinigt die Tatsache, dass der beabsichtigten Eheschließung nach deutschem Recht keine bekannten Ehehindernisse entgegenstehen. Es handelt sich dabei nicht nur um eine Ledigkeitsbescheinigung für deutsche Verlobte. Daher sind zur Ausstellung stets Dokumente von beiden Verlobten, im Original, vorzulegen.

Was ist ein Zeugnis zur Begründung der Lebenspartnerschaft im Ausland?

Ein Zeugnis zur Begründung einer gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft im Ausland ist eine Bescheinigung des deutschen Standesamts zur Begründung der Partnerschaft im Ausland, in dem beide künftigen Parter/Partnerinnen genannt sind.
Es bescheinigt die Tatsache, dass der beabsichtigten Begründung nach deutschem Recht keine bekannten Hindernisse entgegenstehen. Es handelt sich dabei nicht nur um eine Ledigkeitsbescheinigung. Daher sind zur Ausstellung stets Dokumente von beiden künftigen Lebenspartnern/Lebenspartnerinnen, im Original, vorzulegen.


Wird ein Ehefähigkeitszeugnis/Zeugnis zur Begründung einer Lebenspartnerschaft im Ausland immer benötigt?

Wenn eine Deutsche oder ein Deutscher, oder eine Person, die dem deutschen Recht unterliegt, im Ausland eine Ehe eingehen/Lebensparternschaft begründen will, wird oftmals die Vorlage eines Ehefähigkeitszeugnisses/Zeugnis zur Begründung durch die dortige Behörde (meist Standesamt) verlangt.
Ein Ehefähigkeitszeugnis wird auch benötigt, wenn der Staat, in dem die Eheschließung stattfinden soll, eine Konsularbescheinigung der deutschen Auslandsvertretung hinsichtlich der Eheschließungsvoraussetzungen vom deutschen Verlobten verlangt (z.B. Thailand, Philippinen, etc.). In diesem Fall ermöglicht das Ehefähigkeitszeugnis der deutschen Auslandsvertretung die Ausstellung der Bescheinigung. 
Benötigte Konularbescheinigungen für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften sind bisher nicht bekannt.
  
Ob ein Ehefähigkeitszeugnis zur Heirat/Begründung einer Lebensprtnerschaft im Ausland benötigt wird, kann abschließend aber nur

  • bei der zuständigen ausländischen Behörde,
  • bei der ausländischen Vertretung des Heiratslandes in der Bundesrepublik Deutschland oder auch
  • bei der deutschen Vertretung im Eheschließungs-/Begründungsstaat
    abschließend geklärt werden.

Wer kann ein Ehefähigkeitszeugnis/Zeugnis zur Begründung der Lebenspartnerschaft beantragen?

Das Ehefähigkeitszeugnis/Zeugnis zur Begründung einer Lebenspartnerschaft kann grundsätzlich

  • nur von deutschen Verlobten/Partnern/Partnerinnen oder
  • dem deutschen Recht unterliegenden Personen
    beantragt werden.

Sind beide Verlobte deutsche Staatsangehörige genügt regelmäßig die Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses/Zeugnisses zur Begründung der Lebensparternschaft für beide künftigen Partner.
Ehefähigkeitszeugnisse/Zeugnisse zur Begrpündung der Lebensparternschaft können auch Asylberechtigte, ausländische Flüchtlinge, heimatlose Ausländer und Staatenlose beantragen, da diese dem deutschen Recht, dem recht des Aufenthaltsstaates, unterliegen. Die Rechtsstellung muss sich aus dem deutschen Identitätdokument (z.B. Reiseausweis) eindeutig ergeben.
 


Wer ist für die Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses/Zeugnis zur Begründung einer Lebenspartnerschaft zuständig?
 

Grundsätzlich ist für die Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses/Zeugnis zur Begründung einer Lebenspartnerschaft der Standesbeamte ihres

  • aktuell gemeldeten Wohnortes zuständig. Beim Standesamt Würzburg ist die Beantragung eines
    Ehefähigkeitszeugnisses/Zeugnis zur Begründung der Lebenspartnerschaft daher nur dann möglich, wenn sie mit Haupt- oder Nebenwohnung in Würzburg gemeldet sind.
     
  • Sollten Sie  keinen gemeldeten Wohnsitz mehr in Deutschland haben, ist das Standesamt des letzten Wohnsitzes in Deutschland für die Ausstellung zuständig. Sollte also Würzburg nachweislich Ihr letzter Wohnsitz vor Ihrer Ausreise aus Deutschland sein, können Sie sich gerne an das Standesamt Würzburg wenden.
     
  • Bestand niemals oder nur vorübergehend ein Aufenthalt im Inland, so ist der Antrag auf Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses/ Zeugnis zur Begründung der Lebenspartnerschaft an den Standesbeamten des Standesamtes I in Berlin, Rückerstraße 9, 10119 Berlin, zu richten.

Der Antrag auf Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisse steht hier zum Download bereit.
 

  • als pdf- Datei zum handschriftlichen Ausfüllen

    Zum Ansehen und Ausdrucken des pdf-Formulars benötigen Sie den Acrobat Reader.

    Beachten Sie bitte, dass der Antrag stets unterschrieben und im Original dem Standesamt vorgelegt werden muss, damit Ihr Anliegen bearbeitet werden kann! Senden Sie diesen daher am Besten zusammen mit den anderen Original-Unterlagen, die für die Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses erforderlich sind! Eine Bearbeitung ohne vorliegenden Antrag ist leider nicht möglich!Eine Fax-Kopie oder ein per mail gesandter Antrag reichen nicht aus!
     

Besonderheiten bei eigenem Wohnsitz in Österreich, der Schweiz oder Luxemburg (nur Ehefähigkeitszeugnis!)

Zwischen Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg besteht ein zwischenstaatliches Abkommen bezüglich der Beantragung von Ehefähigkeitszeugnissen.

Sofern Sie also in Österreich, der Schweiz oder Luxemburg wohnhaft sind, können Sie, im Rahmen der Anmeldung der Eheschließung beim dortigen Standesbeamten, die Ausstellung eines deutschen Ehefähigkeitszeugnisses beantragen. Der Standesbeamte fertigt mit Ihnen das erforderliche Antragsformular und sendet dieses zusammen mit den erforderlichen Unterlagen direkt an das zuständige Standesamt in Deutschland. In Deutschland wird das Ehefähigkeitszeugnis erstellt und an das ausländische Standesamt zurückgesandt. Entstehende Gebühren werden durch Sie beim ausländischen Standesbeamten beglichen.
Dies hat den Vorteil, dass Sie nur einen Ansprechpartner vor Ort haben und auch alles vor Ort erledigen können.

Der Weg einer direkten Antragstellung beim deutschen Standesamt bleibt Ihnen dennoch offen.


Wie lange ist ein Ehefähigkeitszeugnis/Zeugnis zur Begründung der Lebenspartnerschaft gültig, bzw. wann kann es frühestens beantragt werden?

Ein Ehefähigkeitszeugnis/Zeugnis zur Begründung der Lebenspartnerschaft  hat grundsätzlich eine maximale Gültigkeit von sechs Monaten ab dem Ausstellungstag.
Dies bedeutet, dass ein Ehefähigkeitszeugnis/Zeugnis zur Begründung der Lebenspartnerschaft, dass z.B. am 10. Februar ausgestellt wird, eine maximale Gültigkeit bis 10. August hat. Wie lange das Ehefähigkeitszeugnis/Zeugnis zur Begründung der Lebenspartnerschaft  im Ausland ab Ausstellungstag akzeptiert wird, erfragen Sie bitte am Heiratsort. Im Ausland kann es abweichende Regelungen geben.

Eine Beantragung ist daher frühestens sechs Monate vor dem geplanten Trautermin/Begründungstermin,
oder frühestens ab Erreichen der vom ausländischen Standesbeamten akzeptierten Geltungsdauer möglich.
 


Welche Unterlagen sind für die Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses/Zeugnis zur Begründung einer Lebenspartnerschaft erforderlich?

Grundsätzlich werden sämtliche Dokumente benötigt, die die wesentlichen Voraussetzungen für die Prüfung der Ehefähigkeit/ Fähigkeit zur Begründung der Lebenspartnerschaft beider Eheschließenden/künftigen Lebenspartnern/Lebenspartnerinnen ermöglichen. 
Für deutsche Staatsangehörige unterscheiden sich die vorzulegenden Unterlagen daher nicht von den Unterlagen, die für eine Heirat/Begründung in Würzburg benötigt worden wären.
Entsprechende Informationen über vorzulegende Unterlagen für deutsche Staatsangehörige finden sie hier!

Die Nachforderung von Unterlagen bleibt vorbehalten!

Hat einer von beiden Eheschließenden / künftihen Partner/Partnerinnen eine ausländische Nationalität, ist vor Antragstellung eine individuelle Beratung mit dem Heiratsbüro erforderlich.
Sie erhalten dann eine "Checkliste" über die vom ausländischen Partner/Partnerin vorzulegenden Unterlagen.

Beachten Sie bitte, dass neben Ihren Originalunterlagen auch die geforderten Unterlagen der/des ausländischen Verloben/Partners/der Partnerin (bis auf den Reisepass) stets alle im Original, zusammen mit einer geeigneten Übersetzung in die deutsche Sprache vorgelegt werden müssen. Die näheren Einzelheiten zu Form der Urkunden, erforderlichen Überbeglaubigungen und Übersetzung erhalten Sie während Ihrer indivduellen Beratung im, bzw. mit dem Heiratsbüro.

Ist eine persönliche Vorsprache nicht möglich, z.B. bei Auslandsaufenthalt, kann telefonisch (0049- 931- 37- 2411 oder 2419) oder auch per mail Kontakt mit dem Heiratsbüro aufgenommen werden um die weitere Vorgehensweise zu klären.


Ist die im Ausland geschlossene Ehe/Lebenpartnerschaft automatisch gültig?

Ehen, die im Ausland geschlossen werden, haben auch für den deutschen Rechtsbereich Gültigkeit, soweit sie nach dem Recht des Eheschließungsstaates ordnungsgemäß zustande kommen. Dies ergibt sich aus Art. 11 Abs. 1 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB). Ebenso gilt das in der Regel für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften.
Selbstverständlich gilt die auch für Eheschließungen, bei denen einer der Partner, oder gar beide Partner die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen.
Ein gesondertes Anerkennungsverfahren gibt es für ausländische Eheschließungen/Lebenspartnerschaften nicht!

Sie sollten beachten, dass ausländische Heiratsurkunden/Lebenspartnerschaftsurkunden im Inland möglicherweise erst nach einer amtlichen Beglaubigung, z.B. der Anbringung einer "Apostille" (z.B. in den USA) durch die ausländischen Behörden oder nach Legalisation durch die jeweilige Deutsche Auslandsvertretung anerkannt werden können. Einige deutsche Auslandsvertretungen haben die Legalisation von Urkunden aufgrund unsicherem Dokumentenwesen vor Ort einstellen müssen. Diese Länder sind für Eheschließungen/Begründungen nicht unbedingt empfehlenswert, da sie Probleme mit dem Nachweis der erfolgten Eheschließung haben werden, so z.B. Dominikanische Republik. Eine Liste der Staaten, bei denen das Legalisationsverfahren eingestellt ist und die zugehörigen Merkblätter für eine Überprüfung finden Sie auf den Seiten des Auswärigen Amtes im Bereich "Internationaler Urkundenverkehr - Legalisationen, Apostille, Urkundenüberprüfung" externer Link

In diesen Fällen empfliehlt es sich bereits bei der Planung mit dem zuständigen Standesamt in Deutschland Kontakt aufzunehmen und sich beraten zu lassen! Die Überprüfung von Heiratsurkunden/Lebensparternschaftsurkunden aus diesen Ländern ist aufwändig, kosten- und zeitintensiv und führt nicht immer zum gewünschten Ergebnis.

Auch zur Namensführung in der Ehe/der Lebensparternschaft müssen nach erfolgter Heirat/Begründung häufig noch beim örtlichen Standesamt Erklärungen abgegeben werden, da in vielen Ländern keine vergleichbaren Wahlmöglichkeiten bestehen oder die Führung eines gemeinsamen Namens dort überhaupt nicht möglich ist. Lassen Sie sich hierzu im Vorfeld im Standesamt Ihres Wohnsitzes beraten!

Auf Antrag kann die im Ausland geschlossene Ehe/Begründung beim Wohnsitzstandesamt in Deutschland ins Eheregister/Lebenspartnerschaftsregister eingetragen werden. Für diese Eintragung müssen dem Standesamt neben einer beweiskräftigen ausländischen Eheurkunde/Begründungsurkunde grundsätzlich die gleichen Unterlagen vorgelegt werden, die bei einer Anmeldung zur Eheschließung/begründung erforderlich gewesen wären; bitte informieren Sie sich bereits vor Ihrer beabsichtigten Eheschließung/Begründung der Lebensparternschaft im Ausland im Heiratsbüro. Die Nachbeurkundung im Eheregister/Lebenspartnerschaftsregister ist gebührenpflichtig!


Das Bundesverwaltungsamt bietet eine Reihe von Informationsschriften zum Thema "Heiraten im Ausland" an:

"Deutsche heiraten in Europa"
"Deutsche heiraten in Asien/Australien"
"Deutsche heiraten in Afrika"
"Deutsche heiraten in Lateinamerika"
"Deutsche heiraten in Nordamerika"
"Ehevertragliche Vereinbarungen in den EG-Staaten"
"Islamische Eheverträge"


Sie können sich die Publikationen von den bayerischen "Beratungsstellen für Auswanderer und Auslandstätige" gegen eine Schutzgebühr schicken lassen und sich dort auch persönlich beraten lassen.

Zuständige Beratungsstelle und Kontaktadresse in Würzburg wäre hier:

Caritasverband f.d. Diözese Würzburg
Beratungsstelle des Raphaels-Werkes
Franziskanergasse 3, 97070 Würzburg
Ansprechpartner/-in: Martina Blomberger
Telefon: 0931 386667-82
Fax: 0931 386667-88
E-Mail: wuerzburg@raphaels-werk.net
Geschäftszeiten
tel. Terminvereinbarung: Mo 09:00-12:00 Uhr,
Di und Do 09:00-12:00 Uhr, Mi 14:00-18:00 Uhr

Bundesweites Adressverzeichnis des Raphaels-Werksexterner Link


 


>>> zurück
Kontakt
Heiratsbüro
Rückermainstr. 2
97070 Würzburg
Tel: 0931 - 37 24 11 / 37 24 19 / 37 24 21
Fax: 0931-37-3421
Kontakt aufnehmen
Öffnungszeiten

Mo: 08.30 - 13.00 Uhr
Di, Do: 08.30 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr
Fr: 08:30 - 12:00 Uhr
Mittwochs geschlossen!