Menü

Welche Namen bekommt unser Kind?

Kevin, Sascha oder Pumuckl? Wahlmöglichkeiten beim Familiennamen? - Jeder sorgeberechtigte Elternteil hat das Recht und die Pflicht, seinem Kind Vornamen und ggf. auch einen Familiennamen zu erteilen. In diesem Zusammenhang bitten wir Sie folgende Hinweise zu beachten.

Vornamen

Für Jungen sind nur männliche, für Mädchen nur weibliche Vornamen zulässig. Lediglich der Vorname "Maria" darf Jungen neben einem oder mehreren männlichen Vornamen gegeben werden.

Vornamen, die männlich und weiblich sind (z.B. Toni), können nur zusammen mit einem eindeutig das Geschlecht des Kindes bestimmenden Vornamen gegeben werden.
Bezeichnungen, die ihrem Wesen nach keine Vornamen sind, oder Namen, die das Kind der Lächerlichkeit preisgeben, dürfen nicht gewählt werden. 


Einen Rufnamen im Rechtssinne gibt es nicht. Sämtliche Vornamen haben untereinander den gleichen Rang.


Welchen Familiennamen erhält Ihr Kind?

Das Kind erhält den Ehenamen seiner Eltern als Geburtsnamen.

Führen Sie als Eltern keinen Ehenamen, und steht Ihnen die elterliche Sorge gemeinsam zu, weil Sie verheiratet sind oder übereinstimmende Sorgeerklärungen abgegeben haben, so entscheiden Sie innerhalb eines Monats ab der Geburt gemeinsam, ob Ihr Kind den Familiennamen der Mutter oder den des Vaters erhalten soll. Die Entscheidung gilt für alle weiteren gemeinsamen Kinder.
Können Sie sich nicht einigen, so überträgt das Familiengericht die Entscheidung einem der beiden Elternteile.
Liegt die elterliche Sorge allein bei der Mutter, so erhält das Kind den Familiennamen der Mutter. Die Mutter kann dem Kind jedoch auch mit Einwilligung des Vaters dessen Familiennamen erteilen. In diesem Fall ist eine gemeinsame persönliche Vorsprache der Mutter und des Vaters beim Standesamt erforderlich
Ist ein Elternteil Ausländer, so können die Eltern bestimmen, dass das Kind seinen Namen nach dem Recht des Staates erhält, dem ein Elternteil angehört. Hat ein ausländischer Elternteil seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, so kann auch deutsches Recht gewählt werden. Weitere Informationen erhalten Sie beim Standesamt.


Das neue Kindschaftsrechtexterner Link (Informationsbroschüre des Bundesministeriums der Justiz als PDF)

>>> zurück