Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
externer Link

Veranstaltungen

Hinweis:
Der Eintrag in den Terminkalender ist kostenfrei. Es besteht kein Anspruch auf Eintrag Ihrer Veranstaltungen in die Datenbank. Leider können wir für die Richtigkeit der Angaben keine Gewähr übernehmen. Schadensersatzansprüche für fehlerhafte bzw. unvollständige Angaben sind ausgeschlossen. Änderungen vorbehalten.

Premiere: Hiob

von Joseph Roth

Mendel Singer ist ein gewöhnlicher Mann. Der orthodoxe Jude steht gottesfürchtig fest im Leben. Zusammen mit seiner Frau Deborah lebt er in Zuchnow im zaristischen Vorkriegs-Russland. Mit der Geburt des jüngsten Sohns Menuchim, der an epileptischen Anfällen leidet, beginnt eine unaufhaltsame Serie von Schicksalsschlägen, die das Familiengefüge erschüttern. Menuchim wird als schwachsinnig verschrien. Der älteste Sohn Jonas geht zum Militär, was damals den sündhaften Bruch des jüdischen Gesetzes bedeutet. Schemarjah, Mendels zweiter Sohn, entzieht sich der Einberufung und wandert nach Amerika aus. Dort wird er ein erfolgreicher Geschäftsmann und verliert den Bezug zum Judentum. Als sich die Tochter Mirjam mit einem Kosaken einlässt, für einen Ostjuden der Inbegriff alles Teuflischen, wandert Mendel mit Frau und Tochter ebenfalls nach Amerika aus. Menuchim lassen sie in Russland zurück. Doch in den USA gibt es keine Erlösung für die Familie. Im Gegenteil bringen die Wirren, die der Erste Weltkrieg dort auslöst, noch größeres Leid über Mendel und Deborah Singer.

Erschienen 1930, beleuchtet der Roman „Hiob“ anhand der ostjüdischen Familie Singer feinsinnig wie schonungslos Ur-Themen des 20. Jahrhunderts: Heimatlosigkeit, die existenzialistische Infragestellung von Gott und individuelle Lebenskrisen, die gleichsam Zeitkrisen sind. Der 1894 in Galizien geborene und 1939 in Paris verstorbene Joseph Roth hinterlässt ein Werk, das wie kein zweites die Zerissenheit eines Jahrhunderts widerspiegelt. Die Bühnenfassung des Romans von Koen Tachelet wurde im April 2008 in Johan Simons‘ Regie an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt.

Rubrik: Bühne
Karte ein/ausblenden
>>> Zurück zur Ergebnisliste
Termin
Termin: 15.02.2020
Uhrzeit: 19:30
Internet:Homepageexterner Link
Vorverkauf: ab 23,- €
Online-Ticketsexterner Link
Veranstaltungsort
Großes Haus
Mainfranken Theater Würzburg
Theaterstraße 21
97070 Würzburg

Telefon: 0931 3 90 81 24
E-Mail: karten@mainfrankentheater.de
Internet: Homepageexterner Link