Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
externer Link

Veranstaltungen

BITTE BEACHTEN! Bitte erkundigen Sie sich beim Veranstalter, ob Veranstaltungen aufgrund der aktuellen Coronavirus-Epidemie (COVID-19) stattfinden. Wir können aktuell nicht gewährleisten, dass alle gelisteten Veranstaltungen tatsächlich stattfinden.


Hinweis: Der Eintrag in den Terminkalender ist kostenfrei. Es besteht kein Anspruch auf Eintrag Ihrer Veranstaltungen in die Datenbank. Leider können wir für die Richtigkeit der Angaben keine Gewähr übernehmen. Schadensersatzansprüche für fehlerhafte bzw. unvollständige Angaben sind ausgeschlossen. Änderungen vorbehalten.


„Ich liege und schlafe“ - Kantaten von Nicolaus Bruhns (Würzburger Chorsinfonik)

Die Schwindsucht raffte ihn zu früh dahin. Mit 31 Jahren starb Nicolaus Bruhns (1665 – 1697), Meisterschüler und Hoffnungsträger des Lübecker Organisten Dietrich Buxtehude und prägendes Vorbild für den 20 Jahre jüngeren Johann Sebastian Bach. Acht Jahre lang wirkte Bruhns als Kantor an St. Marien in Husum.

Bruhns war ein Meister in der Anwendung frühbarocker Stilmittel. Seine Kantaten speisen sich aus einer scheinbar unendlichen Melodie, je nach Textverteilung mehr rezitativisch gehalten oder arios, aber zu keinem Moment streng getrennt in Rezitativ und Arie. Zielsicher verwendete er Affekte, was den frühbarocken Stil im Sinn einer Weiterentwicklung von der Renaissance abgrenzte, musikalisch dazu führte, dass Emotionalität bereits im Kompositionsprozess mit einfloss.

Seine durchweg geistlichen Kantaten zeichnen sich durch klangliche Innigkeit aus, erwachsen aus einem kleingliedrigen Dialog zwischen Stimme und Instrument. Im Reigen der geistlichen Vokalkompositionen des 17. Jahrhunderts zählen diese Kantaten zu den besten und ausdrucksvollsten.

Umso bedauerlicher ist der Umstand, dass nur 12 Kantaten von Nikolaus Bruhns bis heute erhalten sind. Fünf davon sind im einstündigen Konzert zu hören: „Die Zeit meines Abschieds ist vorhanden“, „Ich liege und schlafe“, „Der Herr hat seinen Stuhl im Himmel bereitet“, „Wohl dem, der den Herrn fürchtet“ und „Hemmt eure Tränenflut“.


Anna Nesyba, Sopran
Nora Steuerwald, Alt
Oliver Kringel, Tenor
Florian Hartmann, Bass

Hofmusik Würzburg auf historischen Instrumenten
Leitung: Matthias Beckert

### Hinweise zu Infektionsschutz-Maßnahmen ###

Bei bestätigter COVID-19-Infektion, Vorliegen von Symptomen jeglicher Schwere (Atemwegssymptomatik, Geschmacks- oder Geruchsstörungen) oder wissentlichem Kontakt zu einer bestätigt an COVID-19-erkrankten Person in den letzten 14 Tagen darf die Veranstaltung nicht besucht werden.
Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 100 Personen beschränkt.
Es ist ausnahmslos ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Besuchern einzuhalten.
Im Konzertsaal werden die Schutzmaßnahmen durch gesperrte Stühle und Stuhlreihen sowie durch ständiges Querlüften umgesetzt.
Einlass ist nur mit Mund-Nasen-Schutz gestattet. Dieser muss für die Dauer der Veranstaltung getragen werden.
Auf angemessene Händehygiene ist zu achten. Desinfektionsmittel sowie geeignete Möglichkeiten zum Händewaschen werden zur Verfügung gestellt.
Es werden lediglich Karten ohne Platzbindung in der jeweiligen Kategorie verkauft. Die Platzeinweisung erfolgt vor Veranstaltungsbeginn direkt durch die Mitarbeiter des Monteverdichors.

Rubrik: Konzert
Karte ein/ausblenden
>>> Zurück zur Ergebnisliste
Termin
Termin: 04.07.2020
Uhrzeit: 20:00
Internet:Homepageexterner Link
Vorverkauf: 20,- bis 25,- €
Vorverkaufsstelle: Touristinfo im Falkenhaus
Veranstaltungsort
Neubaukirche

Alte Universität


Domerschulstraße 16
97070 Würzburg