Menü

Erste Christbäume stehen

Die ersten adventlichen Vorbereitungen haben begonnen. Weihnachtsstimmung werden auch die Christbäume in Innenstadt und Stadtteilen verbreiten, die vom Gartenamt der Stadt Würzburg auf den öffentlichen Plätzen aufgestellt werden.

1115 Weihnachtsbaum Unterer Markt-1
1115 Weihnachtsbaum Unterer Markt-1
Anlieferung und Aufbau der Fichte auf dem Unteren Markt. Foto (c): Peter Nembach

Am Donnerstag, 10. November, wurde bereits die 14 Meter hohe Nordmanntanne aus Himmelstadt auf dem Domvorplatz platziert. Das höchste Exemplar im Stadtgebiet, eine 16 Meter hohe Fichte aus der Region Vogelsberg, steht seit Montagvormittag auf dem Unteren Markt. Auf dem Heidingsfelder Rathausplatz steht eine Fichte aus Altertheim. Insgesamt stellt das Gartenamt in diesen Tagen 15 Bäume auf: auf dem Wagnerplatz in Grombühl, dem Place de Caen am Heuchelhof und Rathaushof, in Lengfeld, Versbach, Rottenbauer, in Ober- und in Unterdürrbach sowie in der Sanderau und am Hubland. Für den Hauptfriedhof und den Waldfriedhof sind ebenfalls zwei Bäume bestimmt.

Mit Lichterketten geschmückt sind die beiden Nadelbäume am Domvorplatz und auf dem Unteren Markt bereits, die anderen werden folgen.

Seit einigen Jahren wurde die Weihnachtsbeleuchtung bereits auf LED-Leuchten umgestellt, so dass beispielsweise die Energiekosten für die Beleuchtung der Tanne am Unteren Markt bei nur 30 Euro für den gesamten Zeitraum liegen. Zudem wird die Beleuchtung aus Energiespargründen auf den Zeitraum von 16 bis 22 Uhr begrenzt. Auch die Fassade des Falkenhauses wurde auf Energiesparlampen umgestellt und wird ebenfalls in dieser Zeit weihnachtlich geschmückt. Am Weihnachtswochenende, ab Freitag, 23. Dezember, ist geplant, die Innenstadtbäume bis 24 Uhr zu beleuchten. Damit hält sich Würzburg an die Vorgaben der Kurzfristenergieverordnung. Der Obelisk hingegen wird in diesem Jahr nicht beleuchtet werden.

(15.11.2022)

>>> zurück