Menü

Masterplan FREIRAUM | Konzeptstudie zu Grün- und Freiräumen in der Innenstadt und Sanderau

Eine zentrale Zukunftsaufgabe für die Stadt Würzburg ist es, die innerstädtischen Grün- und Freiräume zu sichern, aufzuwerten und nach Möglichkeit zu erweitern.

Dies ist ausgesprochen bedeutet, um den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen, die Gesundheit und Lebensqualität der Würzburgerinnen und Würzburger zu fördern sowie die biologische Vielfalt zu erhöhen. 

Der Masterplan FREIRAUM soll als Handlungsleitfaden und Entscheidungshilfe für die zukünftige Freiraumentwicklung in der Innenstadt und der Sanderau, für künftige städtische Baumaßnahmen sowie Maßnahmen der Verkehrswende dienen und Standards für die Entwicklung von Freiräumen setzen. Zu diesem Zweck wurden

  1. ein umfassendes sog. Freiraumkonzept beschreiben
  2. umsetzbare Maßnahmen identifiziert und
  3. Handlungsräume priorisiert.

Freiraumkonzept

Ziel des Freiraumkonzeptes ist es, Wege zur Aufwertung des Freiraums im gesamten Untersuchungsgebiet aufzuzeigen und dabei den Dreiklang "Begegnen im Freiraum - Bewegen entlang der Achsen - Profitieren von ökologischen Trittsteinen" als Leitlinie einzubeziehen.

Im Freiraumkonzept wurden Entwicklungsziele und Handlungsempfehlunen auf der Ebene der in Würzburg vorgefundenen öffentliche, private und halböffentliche Freiraumtypen  (wie Plätze, Bewegungsräume, Grünanlagen, Höfe, Vorgärten sowie Dächer und Fassaden) formuliert. Anhand der Gestaltungselemente aus der „Toolbox zur klimaangepassten Aufwertung von Freiräumen“ sowie der Ableitung von potentiellen Maßnahmen in den Steckbriefen für die einzelen Freiraumtypen wird modellhaft gezeigt, wie die Freiräume Würzburgs zukunftsfähig und klimaresilient entwickelt werden können.

Umsetzungsstrategien

Umetzungsstrategien ergänzen das Freiraumkonzept um gesamtstädtische Maßnahmen
zur Stärkung des Stadtgrüns, zur Förderung eines nachhaltigen Umgangs mit Regenwasser
und zur Aktivierung der Stadtgesellschaft. Die umsetzbarenMaßnahmensind demnach in folgenden Kategorien beschrieben:

Bsp. hierfür sind etwa das (Weiter)Entwickeln und Implementieren eines Ökokonto, von ökologischen Standards „Bauleitplanung“ und „Baumstandort 2.0“, von kommunalen Satzungen (Stellplatzsatzung, Freiflächengestaltungssatzung) und städtischen Förderprogrammen

Schlüsselprojekte 

Im Untersuchungsgebiet wurden acht Schlüsselprojekte (Paradeplatz, Am Bruderhof, Plattnerstraße u.a.) mit sehr hoher Priorität identifiziert. Dabei handelt es sich um Projekte, die teilweise bereits vorprojektiert sind. 

Schlüsselprojekte sollten so gestaltet sein, dass genügend Zeit und Ressourcen für die Erprobung neuer Methoden und Standards zur Verfügung stehen. Bei der ersten Umsetzung von Maßnahmen treten häufig Hürden auf, so dass Lernprozesse bei der Planung und Umsetzung erforderlich sind, die ermöglicht und gefördert werden sollen. Als Pilotprojekte zeigen sie Best-Practice-Beispiele im Rahmen der Umsetzungs- und Gestaltungsmöglichkeiten auf. 

Den Masterplan FREIRAUM finden Sie hier:

Masterplan Freiraum, Stand 02/2021 Masterplan Freiraum, Stand 02/2021, 35068 KB

Hintergrund und Anlass für den Masterplan FREIRAUM

Um den Beeinträchtigungen der Klimaveränderungen entgegenzuwirken und die Stadt insgesamt widerstandsfähiger gegenüber den klimatischen Veränderungen zu entwickeln, spielt Stadtgrün eine entscheidende Rolle.

Grüne Freiräume leisten einen bedeutenden Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas. Sie dienen als Frischluftschneisen und Kaltluftentstehungsgebiete, sie unterstützen die Luftreinhaltung und fungieren als Wasserspeicher. Sie tragen zur Erhaltung der biologischen Vielfalt bei und sichern Lebensräume für Tier- und Pflanzenarten (BMUB 2017).

Überdies kommt einem attraktiven, mit vielfältigen Freiräumen versorgten Wohnumfeld - gerade auch vor dem Hintergrund der städtebaulichen Innenentwicklung („Nachverdichtung“)  - eine Schlüsselrolle für die Lebensqualität in der Stadt zu.

Eine zentrale Zukunftsaufgabe für die Stadt Würzburg ist es daher, die innerstädtischen Grün- und Freiräume zu sichern, aufzuwerten und nach Möglichkeit zu erweitern.

Die  Konzeptstudie wurde von der Stadt Würzburg beauftragt und von der "Freiraum für alle GmbH" unter Beteiligung der Stadtgesellschaft und multidisziplinärer Fachämter der Stadtverwaltung Würzburg erstellt.


Kontakt & weitere Informationen

Gartenamt mit Forstbetrieb
Planungsabteilung
Sachgebiet Konzeption
Robert-Bunsen-Straße 10
97076 Würzburg
www.wuerzburg.de/gartenamt
0931 - 37 49 11
gartenamt@stadt.wuerzburg.de
 

>>> zurück