externer Link

Interkommunales Pedelec- und Radverkehrsnetz

Ein attraktives Pedelec- und Radverkehrsnetz verbindet künftig die Stadt Würzburg sowie die Gemeinden Gerbrunn, Randersacker, Rottendorf und Theilheim miteinander.

Neues Pedelec- und Radverkehrsnetz

Seit dem 27. April 2018 ist Würzburg und seine Umgebung wieder ein Stück umweltfreundlicher - Dank eines neuen interkommunalen Pedelec- und Radwegenetzes inklusive zugehöriger Ladeinfrastruktur.

Die Gemeinden Gerbrunn , Randersacker , Rottendorf und Theilheim haben gemeinsam mit der Stadt Würzburg ein interkommunales Mobilitätskonzept erarbeitet. Wesentlicher Bestandteil dieses Konzeptes ist ein neues Pedelec- und Radwegenetz. Wer beruflich pendelt, gelangt auf diesen Wegen schnell zum Arbeitsplatz. Studierende radeln auf direktem Weg zum Universitätsgelände am Hubland. Bewohnerinnen und Bewohner der Region können so ihre Heimat aus einer neuen Perspektive kennenlernen. Besucherinnen und Besucher „erfahren“ die Region mit ihren Attraktionen auf einem einheitlichen, gut ausgeschilderten Netz, zwei Themenrouten erschließen weitere Sehenswürdigkeiten. Und sollte der Pedelec-Akku leer sein, dann können Sie eine der vielen kostenfreien Ladesäulen für Pedelecs und E-Bikes in Würzburg und in den Umlandgemeinden nutzen.

Interkommunales Pedelec- & Radverkehrsnetz
Interkommunales Pedelec- & Radverkehrsnetz


Mobilstationen

Begleitend zum neuen Wegenetz wurde auch eine neue Mobilstation “Rottendorfer Tor“ in Betrieb genommen. Sie bildet gemeinsam mit der Mobilstation hinter dem ehemaligen Hangar/Sporthalle (Rottendorfer Straße 79, 97074 Würzburg) und der Mobilstation am Technologie- und Gründerzentrum (Landsteinerstraße) ein wichtiges Rückgrat des Mobilitätskonzeptes für den neuen Stadtteil Hubland.

Foto: Schild Hubland
Foto: Schild Hubland

Neben Fahrradabstellanlagen und einem Ladeschrank für Pedelec-Akkus finden sich an den Mobilstationen auch Carsharing-Fahrzeuge und Lademöglichkeiten für Elektroautos. Zudem gibt es jeweils eine Bushaltestelle in der Nähe. Die Mobilstationen verknüpfen also unterschiedliche Verkehrsträger miteinander und bieten so Anreize für ein nachhaltiges Mobilitätsverhalten.

Weitere Mobilstationen mit mindestens einem Carsharing-Angebot in der Nähe von zentralen ÖPNV-Haltepunkten gibt es bereits in Rottendorf und Gerbrunn sowie in der Würzburger Innenstadt.externer Link

Foto: Mobilstation
Foto: Mobilstation © Stadt Würzburg, Sandra Schmidt.

Würzburg_Karte-Ladestation
Würzburg_Karte-Ladestation

Würzburg_Karte-Ladestation-RZ, 1544 KB

Förderung & Finanzierung

Für die Umsetzung stellte das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aus Mitteln der nationalen Klimaschutzinitiative („Bundeswettbewerb Klimaschutz durch Radverkehr") rund 1,5 Mio € zur Verfügung. Damit können die erforderlichen Investitionen zu etwa 70 % gedeckt werden; den übrigen Betrag tragen die Gemeinden und die Stadt Würzburg als Eigenanteil. Den Fördermittelgeber überzeugte vor allem die vorbildliche interkommunale Abstimmung eines Mobilitätskonzeptes, welches auf die Förderung des Radverkehrs und eine Minderung der verkehrsbedingten Belastungen (CO2, Schadstoffe, Lärm) abzielt.

Weitere Informationen

Faltblatt zum interkommunalen Pedelec- und Radwegenetz 
 

Das interkommunale Pedelec- und Radverkehrsnetz Flyer, 694 KB

Den Abschlussbericht zur Erstellung des Konzeptes finden Sie hier
 

Abschlussbericht Abschlussbericht, 9974 KB

 

BMUB Förderung
BMUB Förderung

Förderkennziffer 03KBR0025A-H

 


>>> zurück

Kontakt
Fachbereich Umwelt- und Klimaschutz
Karmelitenstraße 20
97070 Würzburg
Tel: 0931 - 37 27 57
Fax: 0931 - 37 36 86
Kontakt aufnehmen
Öffnungszeiten
Mo, Mi: 08:30 - 13:00 Uhr
Di, Do:08:30 - 12:00 Uhr,
14:00 - 16:00 Uhr
Fr:08:30 - 12:00 Uhr
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK