Menü

#saubermobil

Viele Wege können – vor allem in der Stadt – ohne das eigene Auto zurückgelegt werden. Carsharing ist hierbei eine sehr gute Ergänzung. So kann Gepäck transportiert werden, das nicht ins Lastenrad passt oder es können entferntere Ziele erreicht werden, die mit dem ÖPNV nicht erschlossen sind.

Carsharing funktioniert dann besonders gut, wenn es mit ÖPNV, Taxi und dem Radverkehr verknüpft ist – hier setzt die Idee der Mobilstationen in Würzburg an. Durch attraktive Alternativen zum eigenen Pkw lässt sich die Anzahl der Fahrzeuge in der Stadt mittelfristig reduzieren ohne Einschränkungen für die Mobilität. Damit wird Raum für neue Entwicklungen geschaffen. Heute kommen auf 1.000 Einwohner in Würzburg etwa 490 zugelassene Fahrzeuge. Das liegt unter dem Bundesdurchschnitt, aber über den Werten größerer Städte.

Eine vielfältige Fahrzeugflotte steht für unterschiedlichste Anlässe zur Verfügung.
Eine vielfältige Fahrzeugflotte steht für unterschiedlichste Anlässe zur Verfügung. (c) Scouter

mobil ohne Auto FAQ
Maßnahmen im Bereich der multimodalen Mobilität

Immer mehr Stadtbewohner verzichten auf einen eigenen Pkw und gehen nach dem Prinzip „nutzen statt besitzen“ vor. Wer flexibel ist und bei seiner persönlichen Mobilität auf verschiedene Verkehrsmittel setzt, fährt mit einem Carsharing-Fahrzeug in den meisten Fällen auch deutlich günstiger.

In Würzburg stehen an über 30 Orten Fahrzeuge zur Verfügung. Der Anbieter Scouterexterner Link baut sein Angebot zusammen mit der WVVexterner Link kontinuierlich aus. Seit einigen Jahren können auch Elektrofahrzeuge ausgeliehen werden, deren Anzahl kontinuierlich erhöht wird.

Zudem bietet mittlerweile auch Ford Carsharing über das Autohaus Rumpel & Starkexterner Link in Stadt und Landkreis Würzburg in Zusammenarbeit mit der APGexterner Link Carsharing-Fahrzeuge an.

Alle Fahrzeuge (Scouter und Ford Carsharing) sind über die Seiten der Anbieter oder über die Flinkster - Plattformexterner Link buchbar.

Weitere Informationen unter: www.wuerzburg.de/carsharing:

Lastenfahrräder haben – zusammen mit Carsharing – das Potenzial, ein Auto komplett zu ersetzen, denn mit ihnen kann sogar größeres und schwereres Gepäck (meist bis 100 kg) problemlos mitgenommen werden. Auch für den Transport kleinerer Kinder eignen sich viele Lastenräder sehr gut.

Im Rahmen des Aktionsprogramms Sauber Mobil unterstützt die Stadt Würzburg daher den Einsatz von Lastenrädern wie folgt:

  • Unterstützung der "Initiative Freies Lastenrad Würzburg" beim Ausbau des Verleihsystems.

Wenn Sie sich unter https://lastenrad-wuerzburg.deexterner Link registrieren, können Sie über die Initiative Lastenräder für bis zu drei Tage kostenlos für Ihre Transporte ausleihen. Sollten Sie den Kauf eines Lastenrades in Erwägung ziehen, so können Sie damit unverbindlich auch verschiedene Modelle im Alltag testen.

Einfach freischalten und losradeln – so funktioniert das Fahrrad-Leihsystem („Bikesharing“) in Würzburg als Ergänzung zum ÖPNV. Damit sind Sie ganz flexibel unterwegs, auch wenn das eigene Fahrrad nicht zur Hand ist.

Egal ob zum Einkaufen, für eine Stadtrundfahrt oder für den Weg von einer Straßenbahnhaltestelle bis zum Zielort. In Würzburg stehen dafür aktuell über 50 Räder des Anbieters nextbikeexterner Link zur Verfügung.

Mobilstationen sind zentral gelegene Knotenpunkte, die das Würzburger Straßenbahn- und Bus-Netz mit Carsharing-Fahrzeugen und Radverkehr verbinden – genauer gesagt: Mehrere Mobilitäts-Angebote werden an einer Stelle zusammengeführt. Das Netz der Mobilstationen wird kontinuierlich weiter ausgebaut.

Weitere Informationen unter www.wuerzburg.de/mobilstationen 

>>> zurück