Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
externer Link

Maklererlaubnis

Wer gewerbsmäßig Immobilien, Darlehen oder Finanzdienstleistungen wie z.B. Investmentfonds vermitteln will, der bedarf einer Maklererlaubnis.

Voraussetzung für die Erteilung der Maklererlaubnis sind die gewerberechtliche Zuverlässigkeit und die geordeten Vermögensverhältnisse des Antragstellers.

Die gesetzlichen Regelungen finden Sie  in § 34 c der Gewerbeordnung  http://www.gesetze-im-internet.de/gewo/__34c.htmlexterner Link und  in der MaBV http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/gewo_34cdv/gesamt.pdfexterner Link sowie dem Kreditwesengesetz  http://www.gesetze-im-internet.de/kredwg/BJNR008810961.htmlexterner Link

Wer in Würzburg seinen Wohn- bzw. Geschäftssitz hat, kann die Erlaubnis bei der Stadt Würzburg beantragen. Dazu steht Ihnen folgendes Formblatt zur Verfügung:

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach § 34c GewO Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach § 34c GewO, 109 KB

 

Bitte fügen Sie dem Formblatt die darauf genannten Unterlagen bei.

 

Prüfungsbericht gem. § 16 Makler- und Bauträgerverordnung

Gewerbetreibende im Sinne von § 34 c Abs. 1 Nr. 2 (Kapitalanlagenvermittlung) und Nr. 4 (Bauherr/Baubetreuer) der Gewerbeordnung (GewO) haben auf ihre Kosten die Einhaltung der sich aus den §§ 2 bis 14 der Makler und Bauträgerverordnung (MaBV) ergebenden Verpflichtungen für jedes Kalenderjahr durch einen geeigneten Prüfer prüfen zu lassen und dem Ordnungsamt den Prüfungsbericht bis spätestens 31. Dezember des darauffolgenden Jahres zu übermitteln.

Geeignete Prüfer sind gem. § 16 Abs. 3 MaBV u.a. Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer, Wirtschaftsprüfungs- und Buchführungsgesellschaften etc.

Sofern der Gewerbetreibende im Berichtszeitraum keine nach § 34 c Abs. 1 Nr. 2 und 4 GewO erlaubnispflichtige Tätigkeit ausgeübt hat, ist bis spätestens zum 31.Dezember des darauffolgenden Jahres eine entsprechende Erklärung (sog. Negativerklärung) dem Ordnungsamt zu übermitteln.

 

Gebundener Agent gem. § 34 c Abs. 5 Nr. 3a Gewerbeordnung (GewO)

Die Erlaubnispflicht des § 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 oder 3 gilt nicht in Bezug auf Vermittlungstätigkeiten oder Anlageberatung nach Maßgabe des § 2 Abs. 10 Satz 1 des Kreditwesengesetzes (KWG).

Bei diesen Vermittlern von Finanzdienstleistungen (gebundene Agenten) wird aufgrund der in § 2 Abs. 10 KWG festgelegten Anbindung an ein überwachtes Unternehmen eine weitere Beaufsichtigung nicht für notwendig gehalten, wenn der gebundene Agent ausschließlich für Rechnung und Haftung eines Unternehmens tätig ist. Dementsprechend muss er durch eine Bestätigung seines Unternehmens belegen, dass für ihn als Anlagevermittler die gesamtschuldnerische Haftung übernommen wird.

Ferner ist eine Bestätigung seines Unternehmens vorzulegen, dass das Unternehmen über eine Erlaubnis nach § 32 KWG verfügt und die Tätigkeit des gebundenen Agebteb ge, § 2 Abs. 10 KWG dem Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen angezeigt wurde.


>>> zurück