Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
externer Link

Wirtschaftliche Jugendhilfe und das Recht

Die gesetzlichen Grundlagen nach dem Kinder-und Jugendhilfegesetz

Für die Mitarbeiter / Mitarbeiterinnen der wirtschaftlichen Jugendhilfe sind die Vorschriften des Achten Sozialgesetzbuches (SGB VIII) bei ihrer täglichen Arbeit die Grundlage für die zu treffenden Entscheidungen. Auch andere Gesetze, Verordnungen etc. müssen beachtet und inhaltlich vollzogen werden.

Für die Erledigung von Jugendhilfeleistungen sind unter anderen folgende Vorschriften maßgeblich:

§ 19 SGB VIIIexterner Link:Gemeinsame Wohnformen für Mütter/Väter und Kinder
§ 20 SBG VIIIexterner LinkBetreuung und Versorgung in Notsituationen
§ 22 a SGB VIIIexterner Link:Förderung in Tageseinrichtungen
§ 23 SGB VIIIexterner Link:Förderung in Tagespflege
§ 29 SGB VIIIexterner Link:Soziale Gruppenarbeit
§ 30 SGB VIIIexterner Link:Erziehungsbeistand, Betreuungshelfer
§ 31 SGB VIIIexterner LinkSozialpädagogische Familienhilfe
§ 32 SGB VIIIexterner Link:Erziehung in einer Tagesgruppe
§ 33 SGB VIIIexterner Link:Vollzeitpflege
§ 34 SGB VIIIexterner Link:Heimerziehung, sonstige betreute Wohnformen
§ 35 SGB VIIIexterner Link:Intensive sozialpädagogische Erziehungsbetreuung
§ 35 a SGB VIIIexterner Link:Eingliederungshilfe für seelische behinderte Kinder und Jugendliche
§ 41 SGB VIIIexterner Link:Hilfe für junge Volljährige
§ 42 SGB VIIIexterner Link:Inobhutnahme von Kinder und Jugendliche
Die Kostenheranziehung der Eltern ist in den §§ 90 ff SGB VIII externer Linkgeregelt.

>>> zurück
Kontakt
Fachabteilung Wirtschaftliche Jugendhilfe
Kolpingstraße 11
97070 Würzburg
Tel: 0931 - 37 0
Fax: 0931 - 37 23 43
Kontakt aufnehmen
Öffnungszeiten

Persönliche Vorsprachen sind ab dem 4. Mai nur nach Terminvereinbarung möglich! Diese können mit den Dienststellen zu den jeweils üblichen Öffnungszeiten telefonisch oder per Mail vereinbart werden.

Wer einen Rathaus-Besuch vereinbart hat, muss bei diesem Behördengang eine Mund-Nasen-Bedeckung (sogenannte „Community-Maske“) tragen. Wo möglich wird der persönliche Kontakt durch telefonische Erreichbarkeiten, Schrift- bzw. E-Mail-Verkehr und ggf. auch Videokonferenzen etc. ersetzt.