externer Link

Fördermittel-Tipp: Abwärme nutzen, bis Ende 2018 Fördermittel beantragen

In vielen Unternehmen fällt Abwärme an, die oft ungenutzt an die Umgebung abgegeben wird. Mit der "Offensive Abwärmenutzung" will der Bund nun die in der Abwärme liegenden Energieeffizienzpotenziale ausschöpfen. Können Sie von diesem neuen Förderprogramm auch profitieren?

  • Förderanträge können bis 31.12.18 gestellt werden.
  • Antragsberechtigt sind Unternehmen, kommunale Unternehmen, Contractoren usw.
  • Kleine und mittlere Unternehmen erhalten eine erhöhte Förderung

Ungefähr 30% des deutschen Energiebedarfs entfällt auf den Industriesektor (Quelle http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-270678.htmlexterner Link). Auch wenn Maschinen, Anlagen und Prozesse heute auf Energieeffizienz "getrimmt" sind, fällt häufig trotzdem Abwärme an, die in diffuser oder gebündelter Form an die Umgebung abgegeben wird.
Glücklicherweise kann Abwärme oft sinnvoll genutzt werden. Zum Beispiel, indem sie wieder in die Produktion eingespeist wird (Wärmerückgewinnung) oder für die Raumheizung oder Warmwassererzeugung genutzt wird (auch über Nahwärme-, Fernwärmenetze). Dadurch ist die Nutzung von Abwärme umweltfreundlich und auch für das abwärmenutzende Unternehmen von

Vorteil:

  • Reduzierung des Energiebedarfs bzw. Energiekosten
  • Verbesserung der Produktivität
  • Verringerung der Umweltbelastung
  • Größere Unabhängigkeit von der externen Energieversorgung
  • Geringere Aufwendungen für Heiz- und Rückkühlsysteme

Wie viel Energie ein Unternehmen durch die Abwärmenutzung sparen kann, ist von Branche zu Branche unterschiedlich. Eine Bäckerei erzeugt natürlich wesentlich mehr ungenutzte Wärme als eine Schreinerei. Vor allem Branchen, in denen Erhitzen und/oder Kühlen zur Produktion gehören (Chemie, Food Industrie, Papiererzeugung, Maschinenbau, Textilindustrie, Holzverarbeitung) können von einer Abwärmenutzung profitieren. 
Abwärmenutzung in Industrie und Gewerbe, wofür gibt es Fördermittel?
Im Rahmen der "Offensive Abwärmenutzung" https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/Energie-Umwelt/F%C3%B6rderprodukte/EE-Abw%C3%A4rme-Zuschuss-(494)/ fördert der Bund jetzt Investitionen zur Nutzung oder Vermeidung von Abwärme in Unternehmen. 

a) Innerbetriebliche Vermeidung und Nutzung von Abwärme
•    Prozessoptimierung
•    Umstellung von Produktionsverfahren auf energieeffiziente Technologien zur Vermeidung bzw. Nutzung von Abwärme
•    Dämmung/Isolierung von Anlagen, Rohrleitungen und Armaturen
•    Rückführung von Abwärme in den Produktionsprozess
•    Vorwärmung von anderen Medien
•    Stromeffizienzmaßnahmen

b) Außerbetriebliche Nutzung von Abwärme
•    Maßnahmen zur Auskopplung der Abwärme
•    Verbindungsleitungen zur Weitergabe von Wärme (z.B. in Wärmenetze)

c) Verstromung von Abwärme, z.B. ORC-Technologie

d) Abwärmekonzepte sowie Umsetzungsbegleitung und Controlling

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (produzierendes Gewerbe, Handwerk, Handel und sonstiges Dienstleistungsgewerbe), kommunale Unternehmen, Contractoren usw. 

Die Förderung in Form eines nicht-rückzahlbaren Zuschusses hat eine Höhe von bis zu 40% auf die zuwendungsfähigen Kosten. Kleine und mittlere Unternehmen können einen Bonus in Höhe von 10% erhalten.

Haben Sie Fragen zu diesem oder einem anderen Förderprogramm? Suchen Sie eine Fördermöglichkeit für Ihr Projekt (Innovation, Investition, Energieeffizienz usw.)? Dann sprechen Sie doch einfach das Servicecenter Förderberatung Würzburg an. Das Servicecenter ist ein kostenloses Wirtschaftsförderungs-Angebot der Stadt Würzburg und des Landkreises Würzburg. Weitere Informationen finden Sie hier Förderberatung oder hier https://www.landkreis-wuerzburg.de/Wirtschaft-Regionalmanagement/F%C3%B6rderberatungexterner Link.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.


>>> zurück

Kontakt
Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft und Standortmarketing
Rückermainstraße 2
97070 Würzburg
Tel: 0931 - 37 23 19
Fax: 0931 - 37 34 23
Kontakt aufnehmen
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK