externer Link
Elektromobilität
Fördergelder für die Anschaffung von Pedelecs, Lastenrädern & E-Rollern

24.06.19 startet ein städtisches Förderprogramm für die Anschaffung von Lastenrädern. Zudem gewährt die Stadt Würzburg Umstiegsprämien bei Abschaffung eines Rollers oder PKWs zugunsten eines Pedelecs oder eines Elektrorollers.

Alle Informationen finden Sie unter www.wuerzburg.de/lastenrad.

Die Bedeutung der Mobilität

Mobilität spielt in unserer Gesellschaft  eine sehr große Rolle. So legen die Würzburgerinnen und Würzburger aktuell fast die Hälfte ihrer Wege mit dem Pkw zurück. Der Verkehr verursacht damit rund ein Drittel des städtischen Energieverbrauchs bzw. der CO2-Emissionen und trägt wesentlich zu den Lärm- und Luftbelastungen in unserer Stadt bei.

Vorteile der Elektromobilität

100% emissionsfrei
Die Elektroautos der Stadt Würzburg werden mit Ökostrom betrieben und fahren damit fast 100% emissionsfrei.


Förderung
Die Anschaffung eines Elektroautos wird mit einem Umweltbonus von bis zu 4.000 Euro gefördert. Zusätzlich entfällt die KFZ-Steuer bei Anschaffung eines Elektroautos für 10 Jahre.


Geringe Betriebskosten
Die Betriebskosten für die Strom-Betankung sind mit durchschnittlich etwa 3-4 €/100 km vergleichsweise gering. An manchen öffentlichen Ladestationen ist das Stromtanken sogar kostenfrei.


Leise unterwegs
Elektroautos sind bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h deutlich leiser unterwegs und reduzieren dadurch die Lärmemission in der Altstadt.


Saubere Luft
Elektroautos leisten durch den Wegfall der lokalen CO2-  und Feinstaubemissionen einen wichtigen Beitrag  zur Luftreinhaltung, insbesondere wenn der Betrieb mit Ökostrom erfolgt. Auch bei Verwendung des deutschen Strommix` schneiden Elektrofahrzeuge im Hinblick auf ihre Gesamtemissionen gem. dem Bundesumweltministeriumexterner Link  besser ab als konventionelle Antriebe.


Vielfalt
Elektrofahrzeuge bieten eine große Vielfalt (von Zweirädern bis hin zu Zügen), die sich ideal in neue Mobilitätskonzepte einfügt.
Wer diese Vielfalt selbst erfahren möchte, kann sich beispielsweise bei der Initiative Freies Lastenrad für bis zu drei Tage  kostenfrei ein Lastenrad ausleihenexterner Link.


Förderung der Regionalwirtschaft
Der Ausbau der Elektromobilität fördert die Regionalwirtschaft. Dies gilt besonders in der Region Mainfranken, die eine Kompetenzregion für nachhaltige Mobilität externer Linkexterner Linkist.

 

Elektroautos: eine echte Alternative

Alltagstauglichkeit und Reichweite

Im Durchschnitt legen die Bundesbürgerinnen und -bürger täglich etwa 41 km zurück. Die durchschnittliche Wegelänge zur Arbeit oder zum Einkaufen  liegt für  Würzburgerinnen und Würzburger bei rund 6 Kilometer.

Bereits heute bieten die meisten auf dem Markt befindlichen Elektrofahrzeuge Reichweiten von deutlich über 100 Kilometer, zum Teil weit über 200 Kilometern, so dass die meisten Alltagsfahrten spielend bewältigen werden können.

Sollte die Reichweite für eine längere Fahrt nicht ausreichen, kann das Elektrofahrzeug ohne großen Aufwand ein einer öffentlichen Ladestation aufgetankt werden.

Ladestationen

In Würzburg gibt es bereits 19 Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge, weitere sind in Planung. Alle Informationen zu den Standorten können der interaktiven Karte entnommen werden.

Auch bundesweit wird die Ladeinfrastruktur konsequent weiter ausgebaut. So hat die Bundesregierung im Mai 2016 beschlossen, den Ausbau von 15.000 Ladestationen im Bundesgebiet zu fördern.

 

Neuer Flyer der Arbeistgruppe Carsharing & Elektromobilität

Die Agenda 21 AG Carsharing & Elektromobilität möchte mit ihrem neuen Flyer "Elektromobil - emissionsfrei in die Zukunft" die Vorteile der Technik und Wissenswertes rund um Elektroautos  und Pedelecs  bzw. eBikes aufzeigen:

Elektromobilität - emmissionsfrei in die Zukunft Elektromobilität - emmissionsfrei in die Zukunft, 2847 KB
Elektroautos: Angebote und Kosten

Anschaffung eines Elektroautos

Vor allem die aktuell noch relativ teuren Akkus führen derzeit zu den höheren Anschaffungskosten von Elektrofahrzeuge. Einige Hersteller verkaufen daher den Akku nicht mehr mit den Fahrzeug, sondern bieten an, die Batterie zu mieten.

Die Energieagentur Kreis Konstanzexterner Linkexterner Link zeigt mit einer Beispielrechnung, dass die Betriebskosten eines Elektro-Pkws und die eines Pkws mit Diesel- oder Bezinantrieb dadurch bereits heute in einer vergleichbaren Größenordnung liegen können: „Bei einer Fahrleistung von 12.000 km pro Jahr entstehen Ihnen bei einem Kleinwagen Stromkosten in Höhe von nur ca. 37,50 €/Monat (1000 km/Monat x 15 kWh/100km x 0,25 €/kWh). Rechnet man die fixe Batteriemiete von aktuell ca. 80,- €/Monat hinzu, belaufen sich damit die gesamten Betriebskosten für das Elektrofahrzeug auf 117,50 €/Monat, d.h. 11,75 €/100km.“

Ein praktisches Online-Rechentool des Ökoinstituts- emob-kostenrechner.oeko.deexterner Link- ermöglicht Ihnen eine individuelle wirtschaftliche Kosteneinschätzung.

Carsharing mit dem Elektroauto

Um elektromobil unterwegs zu sein, braucht es nicht unbedingt ein eigenes Auto. Der lokale Carsharing-Anbieter Scouter hat in Würzburg mittlerweile auch ein Elektroauto in seine Flotte aufgenommen. Dieses steht in der Marktgarage für die Nutzung bereit.

Alles rund um Carsharing in Würzburg erfahren Sie hier.

 

 

Elektromobilität: Förderung und Unterstützung

In Würzburg gibt es verschiedene Angebote, die den Umstieg auf die Elektromobilität unterstützen:

  • Um die Anschaffung von Elektrofahrzeugen attraktiver zu machen, hat die Bundesregierung deshalb Ende April 2016 beschlossen, Elektrofahrzeuge mit einer Prämie von 4.000 Euro und Plugin-Hybride mit 3.000 Euro zu fördern. Außerdem sollen ab 2017 Fördermittel in Höhe von 300 Millionen Euro in den Aufbau von 15.000 Ladestationen fließen. Ziel der Bundesregierung ist es, mit Hilfe der Prämie den Kauf von 300.000 bis 400.000 Elektrofahrzeugen anzuregen.
     
  • Die WVV stellt im Stadtgebiet derzeit sieben Elektrotankstellen externer Linkzur Verfügung und fördert die Anschaffung von Elektrofahrzeugenexterner Linkexterner Link ihrer Kunden.
     
  • Seit 2012 gilt die 1%-Regel für Dienstwagen auch für Elektrofahrräder – hier bieten sich attraktive Lösungen für Arbeitnehmer, Arbeitgeber und die Umwelt.
     
  • Die Stadt Würzburg hat es sich zum Ziel gesetzt, die Elektromobilität durch den Ausbau der Ladeinfrastrukturexterner Link  und Wegenetzte (für Elektrofahrräder) weiter zu fördern.
     
  • Eine Karte mit allen öffentlich zugänglichen Ladesäulen im Stadtgebiet finden Sie hier.externer Link
     
  • Der Würzburger Stadtrat hat im Dezember 2015 ein Handlungskonzept zur weiteren Förderung der Elektromobilität externer Linkbeschlossen.
Neues Kennzeichen nur für Elektrofahrzeuge

Seit dem 1.10.2015 kann für Elektrofahrzeuge ein E-Kennzeichen beantragt werden. Fahrzeuge mit diesem Kennzeichen können Privilegien nutzen, die nun schrittweise v.a. in Städten eingerichtet werden. So sollen ab 2016 Parkplätze mit Ladesäulen im Stadtgebiet Würzburg eingerichtet werden, die für Fahrzeuge mit einem E-Kennzeichen reserviert sind. Weitere Informationen zum E-Kennzeichen erhalten Sie bei der Zulassungsstelle.externer Link

Elektromobile Stadtverwaltung: Mobil sein. Umwelt schonen. Verantwortung übernehmen.

Mobil sein, Umwelt schonen und Verantwortung übernehmen - Die Stadt Würzburg macht ernst in Sachen „Nachhaltige Mobilität“.

Im Jahr 2013 gingen die ersten beiden Elektroautos für die Stadt Würzburg an den Start, inzwischen ist der elektrische Fuhrpark auf 17 Fahrzeuge angewachsen.

Rund ein Drittel des gesamten CO2-Ausstoßes in der Stadt Würzburg ist dem Verkehr zuzurechnen. Gerade deshalb ist die Nutzung alternativer Antriebe besonders wichtig. „Die Stadt möchten  in Sachen Umweltschutz mit gutem Beispiel vorangehen und ein Vorbild für andere Menschen sein“, betonte Umweltreferent Kleiner.

Aufgrund der sehr guten Praxiserfahrungen, wird ihre Anzahl in den kommenden Jahren weiter ausgebaut.

Sollten Sie eine Umstellung Ihres Fuhrparks erwägen, stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite. Sie erreichen uns unter: ekz@stadt.wuerzburg.de oder Tel. 0931 / 37 2741.

Das Energie- und Klimazentrum der Stadt Würzburg (kurz: EKZ) berät Sie gerne

Noch Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich bei Fragen rund um Elektromobilität, ÖPNV, Carsharing-Angebote eMobil-Ladestationen, Förderungen und städtischer Fahrradverleih an den städtischen Klimaschutzmanager, Herrn Mähler, wenden.

Stadt Würzburg
Energie- und Klimazentrum
Haugerring 5
97070 Würzburg

Tel: 0931 37 2741
E-Mail: philipp.maehler@stadt.wuerzburg.de

Öffnungszeiten:

Di und Do: 8:30 – 12:00 Uhr und 14:00 – 15:30 Uhr sowie nach Vereinbarung unter: 0931 37 2741 bzw. unter philipp.maehler@stadt.wuerzburg.de.


Darüber hinaus finden Sie ausführliche Informationen rund um "Elektromobilität" auch unter Schaufenster Elektromobilität- Eine Initiative der Bundesregierungexterner Link.
 

Gefördert von BMUI und Klimaschutzinitiative

 

 

 


>>> zurück
Kontakt
Energie- und Klimazentrum (EKZ)
Nigglweg 5
97082 Würzburg
Tel: 0931 - 37 27 41
Kontakt aufnehmen
Öffnungszeiten
Di, Do: 08:30 – 12:00 Uhr
14:00 – 15:30 Uhr
sowie nach Vereinbarung
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK