#Würzburg

externer Link

Herzlichen Glückwunsch zur Verleihung des Bayerischen Integrationspreises 2019

„Der Sport Schafts, der Sport macht’s“ lautete in diesem Jahr das Motto zum Bayerischen Integrationspreis. Ausgezeichnet wurden beim Festakt im Senatssaal am 27. Juni 2019 drei sehr einfallsreiche und engagierte Projekte, in denen sich alles um Bewegung und Gemeinschaftsgeist dreht – davon zwei Integrationsprojekte aus Würzburg!

Integrationspreis
Integrationspreis (c) Christine Blum-Köhler / Sozialreferat Stadt Würzburg
„Auch du kannst es bringen, Bro“ Der Würzburger Breakdancer Thomas Bagdas versammelt seit Jahrzehnten Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund um sich, um ihnen Tanzmoves beizubringen und ein Zuhause in einer Tanz-Crew zu geben. Workshops und Auftritte, auch außerhalb von Bayern, sind typische Aktionen. „In diesem Projekt haben schon viele Jugendliche seit den 90er Jahren Anerkennung gefunden“, sagte Laudator Faris Al-Sultan, Bundestrainer der Deutschen Triathlon Union und Gewinner des Iron Man, „und wer Anerkennung findet, der akzeptiert Regeln leichter.“ Die Crew Dreamscapes, die zum Projekt gehört, wurde 2018 sogar Breakdance-Weltmeister der International Dance Organisation. „Dieser Preis ist für uns genauso wichtig wie der Weltmeistertitel“, sagte Bagdas „Denn nicht die Hautfarbe und die Herkunft zählt, sondern die Leidenschaft. Wir sind alle Menschen und müssen zusammenhalten.“

Ums unbedingte Zusammenhalten geht es auch bei den Drittplatzierten, dem STAR – Starkes Team außergewöhnlicher Ruderer. In dem Projekt der Rudergemeinschaft Olympos Würzburg (Row) e.V. rudern Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund gemeinsam mit Einheimischen. Unter den Teammitgliedern sind auch Geflüchtete, die traumatische Erlebnisse in Booten hinter sich haben – und diese Traumata durch den Sport erfolgreich überwinden, wie ein geflüchtetes Mädchen im Einspielfilm berichtete. Andererseits wird auch die Leistung nicht vernachlässigt: „Zwei der Mädchen, die bei Row rudern, haben sich für Wettkämpfe auf Bundesebene qualifiziert“, freute sich Laudator Vural Ünlü, der Vorstandsvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Bayern. Die erste Vorsitzende Cornelia Drewitzki in ihrer Danksagung erklärte: „Über diese Auszeichnung freuen wir uns sehr. Sie zeigt uns, dass wir mit unserer integrativen Arbeit auf einem guten Weg sind!“

Insgesamt ist der Integrationspreis mit 6000 Euro dotiert. Überreicht wurde er jeweils von Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Gudrun Brendel-Fischer, der Integrationsbeauftragten der bayerischen Staatsregierung, sowie von Innenminister Joachim Herrmann, der für Sport ebenso wie für Integration zuständig ist.

Gemeinsam mit Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Philipp Lahm und Faris Al-Sultan erörterten die beiden Integrationsverantwortlichen vor der Preisverleihung, warum ausgerechnet Sport als Integrationsinstrument so eine umfassende Wirkung hat. Er fördert Disziplin und Fairness. „Er bringt Menschen zusammen, die sich sonst nie treffen würden“, führte Brendel-Fischer an. Das ehrenamtliche Engagement im Sport müsse man daher sichtbar machen und auszeichnen, folgerte Ilse Aigner. „Unsere drei Gewinner stehen für Tausende Ehrenamtliche in Bayern, denen ich sage: ein ganz herzliches Danke!“


>>> zurück
Kontakt
Fachbereich Integration, Inklusion und Senioren
Karmelitenstraße 43
97070 Würzburg
Kontakt aufnehmen