Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
externer Link

Einladung zur Kooperationsbörse "Junge Forscher diskutieren" am 11. Juli 2017

„Würzburg - Stadt der jungen Forscher“ geht in die dritte Runde und lädt junge Forscher und alle die an der Schnittstelle Schule/Wissenschaft arbeiten ein, neue Kontakte zu knüpfen, Wissen auszutauschen und von den Erfahrungen anderer Projektgruppen und Forscher zu profitieren.

 

3. Kooperationsbörse: „Junge Forscher diskutieren“
(mit Barcamp und Workshop)
am 11. Juli 2017 von 8.30 bis 12.30 Uhr

Ähnlich wie in einem Barcamp* sollen bei dieser Veranstaltung Fragestellungen und Ideen von den Teilnehmern vorgestellt und daraus Arbeitsgruppen gebildet werden, in denen diskutiert und Wissen ausgetauscht wird.

Die Fragen können aus bestehenden Schulprojekten (aller weiterführenden Schulen) formuliert sein oder zu neuen Projektideen werden (z.B. als Vorbereitung auf ein P- oder W- Seminar oder andere Projekte) – sollten möglichst jedoch auch für weitere Projekte übertragbar sein. Auch spontan formulierte Fragen sind willkommen.

Über die Themen entschieden wird von den Teilnehmern/innen. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den Fragen um möglichst offene Fragestellungen handeln soll, die nicht einfach nur mit JA oder NEIN beantwortet werden können. Das Format Barcamp lebt von den verschiedenen Blickwinkeln auf ein Thema.

Welche Fragestellungen beschäftigen Sie oder Ihre Schüler/innen?
Hier haben Sie die Chance, Ihre Themen einzubringen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Mögliche und bislang genannte Themen für das Barcamp sind:

  • Metadaten: "Ich weiß, welche Kekse du magst :-)"   Metadaten verraten viel über deine Person. Durch eine spannende Geschichte - verpackt in einen Actionbound - zeigen die 'Medienscouts rund um Würzburg' wie das funktioniert.
  • Was weiß google über uns? Viel. Sehr viel sogar. Aber woher und warum? Unter anderem um diese Fragen dreht sich die Session über den Weltkonzern google. Dabei wird auch beleuchtet, warum google seine Vormachtstellung bei den Suchmaschinen über mehr als 10 Jahre halten konnte und dabei mit den kostenlosen Angeboten für Nutzer unglaublich viel Geld verdient.

  • Was ist Populismus? Der Begriff 'Populismus' ist aktuell in aller Munde, sobald man an Donald Trump, Marine Le Pen und die AfD denkt. Doch was ist Populismus überhaupt? Wann wird 'populäre Politik' gefährlich? Und wie kann man kritisch mit populistischen 'Meinungsmachern' umgehen? Über diese und weitere Fragen möchten wir aus einer interdisziplinär-geisteswissenschaftlichen Perspektive mit den SchülerInnen und LehrerInnen diskutieren.
  • Tabletklassen – Ende des Lernens oder Schule der Zukunft?
  • Was ist Wissenschaft?  oder Was macht ein Forscher oder ein Ingenieur den ganzen Tag? Was bedeutet Industrie 4.0?

und Ihre weiteren Themen (Liste wird weiter akualisiert).

Ergänzend stehen weitere Themenpaten aus wissenschaftlichen Einrichtungen für Fragestellungen zur Verfügung.

Außerdem wird für Lehrkräfte ein Workshop "Projektmanagement" angeboten. Referent: StD Bert Eitschberger, Mitarbeiter in der Schulleitung des Armin-Knab-Gymnasiums Kitzingen ist seit Jahren als Teamleiter der Externen Evaluation in Unterfranken tätig. Im Rahmen dieser Tätigkeiten und als mehrfacher P- und W-Seminarlehrer hat er Erfahrungen mit dem Themenkomplex Projektmanagement im schulischen Kontext gesammelt, die er in einem Workshop gerne weitergibt.

Auf dem „Marktplatz“ können Sie zu Beginn und in den Pausen mit den Vertreter/innen aus dem Netzwerk WISSEN² ins Gespräch kommen und neue Kontakte knüpfen.

Folgende Einrichtungen werden bei der Kooperationsbörse dabei sein:
- Mineralogisches Museum der Universität
- MIND-Center der Universität
- Botanischer Garten der Universität
- Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg – Schweinfurt
- Initiative junge Forscherinnen und Forscher
- SKZ – Das Kunststoffzentrum
- ZAE – Zentrum für Angewandte Energieversorgung

Als Gäste dürfen wir begrüßen:
DZHI Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz
Landesgartenschau Würzburg GmbH
die Firma WAREMA Renkhoff SEexterner Link und die Firma SALT Solutions AGexterner Link

Moderiert und begleitet wird die Veranstaltung von Lena Försch (bekannt von „Der Kaktus - Improvisation und Theater“).

Wann: am 11. Juli 2017 von 8.30 bis 12.30 Uhr
Wo: M!ND-Center, Ausstellung touch science
Campus Hubland Nord, Matthias-Lexer-Weg 25, 97074 Würzburg
Anfahrtsbeschreibungexterner Link

Bitte melden Sie sich und Ihre Schüler/innen rechtzeitig an unter:
junge-forscher@stadt.wuerzburg.de

Im Bedarfsfall werden wir dann versuchen, zu den eingereichten Themen Experten zu gewinnen.

Bitte machen Sie dabei folgende Angaben:

  • Name der Schule
  • Name der Lehrkraft
  • Anzahl der Schüler/innen, Jahrgangsstufe (möglich sind bis zu 10 Schüler/innen pro Klasse oder P- bzw. W-Seminar-Gruppen)
  • Themen, die Sie gerne diskutieren möchten.

Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahlen aufgrund der Raumkapazitäten begrenzt sind. Eine endgültige Zusage erhalten Sie mit einer Anmeldebestätigung.

Am Ende der Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung. Die Veranstaltung ist unter der Nummer  M046-0/17/69 in FIBSexterner Link als Lehrerfortbildung ausgeschrieben. Sollten Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen wollen, melden Sie sich bitte zusätzlich auf der FIBS Homepage an.

Mit der Anmeldung erteilen Sie Ihr Einverständnis für Bildaufnahmen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit von „Stadt der jungen Forscher“. Schüler/innen unter 18 Jahren werden gebeten, die Einverständniserklärung der Bild- und oder Tonaufzeichnungen von den Erziehungsberechtigten ausfüllen zu lassen, und zur Kooperationsbörse mitzubringen.

Wir freuen uns auf Sie!

Hier finden Sie die Einladungskarte:

Einladungskarte Kooperationsbörse am 11. Juli 2017 Einladungskarte Kooperationsbörse am 11. Juli 2017, 240 KB

*Was ist ein BarCamp? Hier eine kurze Erklärung  
Ein BarCamp  ist in der Regel eine offene Tagung mit offenen Workshops, deren Inhalte und Ablauf von den Teilnehmern zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden.

BarCamps zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass es kein vorab festgelegtes Programm mit festen Sprechern gibt. Stattdessen sind alle Teilnehmer aufgerufen, ihre Erfahrungen, ihr Wissen und ihre Ideen einzubringen. Häufig stellen dabei Dinge, die für uns selbstverständlich geworden sind, für andere anwesende Personen interessante Themen dar. (Erklärung von http://barcamp-wuerzburg.de/#infoexterner Link)

Anhand eines Protokolls werden die Ergebnisse der einzelnen Diskussionsrunden festgehalten und den TeilnehmerInnen nach der Veranstaltung zur Verfügung gestellt.

 

Anzeige